Hier werden die Dacias gebaut

Denkt man an Dacia, so denken viele zugleich an klapprige Autos, die in einem alten Stammwerk in Pitești, Rumänien gefertigt werden. Dass dies aber nicht stimmt, kann einem klar werden, wenn man bedenkt, dass die Marke Dacia mittlerweile zum Renault-Nissan Konzern gehört. Und somit werden die Fahrzeuge längst nicht mehr nur in Rumänien, sondern auch in anderen, teils sehr Fabriken von Robotern gefertigt.  In diesem Artikel habe ich die Werke zusammengetragen, die an der Produktion der Modelle beteiligt sind. Allerdings sollte man beachten, dass die Fahrzeuge teils für unterschiedliche Märkte gebaut werden. So produziert Brasilien keine Fahrzeuge für den europäischen Markt.

Werk in Europa
Rumänien Pitesti/DACIA Dacia Logan II
Dacia Logan II MCV
Dacia Sandero II
Dacia Duster
Werk in Euroasien
Russland Moskau

Togliatti/AVTOVAZ

Renault Duster

Renault Logan II
Renault Sandero II

Werke Afrika, Mittlerer Osten, Indien 
Algerien Oran/RENAULT Dacia Logan II
Indien Chennai/RENAULT-NISSAN Renault Duster
Renault Lodgy
Iran Teheran/IRAN KHODRO, PARS KHODRO Renault Sandero
Marokko Casablanca/SOMACA

Tangiers/RENAULT-NISSAN

Dacia Logan II
Dacia Sandero IIDacia Lodgy
Dacia Sandero II
Dacia Dokker
Werke Südamerika 
Brasilien Curitiba/RENAULT Renault Logan II
Renault Duster
Kolumbien Envigado/SOFASA Renault Logan II
Renault Sandero II
Renault Duster

Natürlich sind das nicht alle Werke von Renault-Nissan. Weltweit sind insgesamt 36 Werke, 12 Logistikzentren und rund 70.000 Mitarbeiter täglich damit beschäftigt, dass die Bänder nicht still stehen und die Kunden ihre bestellten Fahrzeuge erhalten. Wer wissen möchte, wo genau die Werke stehen, sollte ein Blick auf diese Karte werfen:

2 thoughts on “Hier werden die Dacias gebaut

  1. Hallo, ich lebe i Ungarn und habe vor ca. 1 Woche einen nagelneuen Dacia Duster in Ungarn gekauft, leider ist der Händler nicht in der Lage mir eine Deutsche Bedienungsanleitung mitzuliefern. Ich wäre sehr dankbar wenn Sie mir eine Deutsche Version der Bedienungsanleitung zusenden würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.