Neuer 7-Sitzer-SUV ersetzt den Lodgy und Logan MCV

Wir wir bereits berichtet haben, wird der Automobilhersteller Dacia den Van Lodgy (Bild oben) und den Kombi Logan MCV nicht ersetzen. Um den Kunden dennoch ein Fahrzeug mit sieben Sitzen und mit einem großen Kofferraum anbieten zu können, arbeitet Dacia an einem komplett neuen Modell: Ein größeres SUV, welches sieben Sitzplätze und einen großen Kofferraum bietet.

Mit der Entscheidung, den Logan MCV und Lodgy nicht zu ersetzen, folgt Dacia einem Trend: Die Verkaufszahlen von Kombis und Vans sind seit Jahren rückläufig, während SUVs noch immer stark im Trend sind und die Verkaufszahlen steigen. Daher haben sich auch die Manager gedacht: Ein neuer SUV muss her. Mit sieben Sitzen und genügend Ladevolumen.

Das neue Fahrzeug, was durchaus ein Erfolg werden kann, wird ungefähr 4,50 Meter lang sein und damit in etwa so groß sein wie der Lodgy. Optisch wird das Fahrzeug jedoch eine Mischung aus Van und SUV sein: Etwas höhere Beinfreiheit, ein angedeuteter Unterbodenschutz, Dachreling, Plastikplanken an der Seite und vieles mehr gelten als Sicher. Dabei soll, da sind sich Insider sicher, das kommende Fahrzeug ein eigenes Design bekommen, ohne jedoch zu leugnen, dass es sich um ein Dacia handelt.

Das neue Fahrzeug, das Intern den Code RJI bekommen hat, wird auf einer Low-Spec Variante der CMF-B-Plattform stehen, genau wie der kommende Sandero/Logan III. Diese unterscheidet sich von der „normalen“ CMF-B-Plattform darin, dass zum Beispiel nicht alle Möglichkeiten des autonomen Fahrens unterstützt werden. Neben den aktuellen Benzin- und Dieselmotoren (TCe100, TCe 130, Blue dCi 95) dürfte das neue Fahrzeug vom 140 PS starken Mildhybrid angetrieben werden.

Der Innenraum wird sich am neuen Sandero/Logan III orientieren, inklusive dem neuen Multimediasystem, welches auf dem Cockpit thront. Zudem wird es eine automatische Klimaanlage, Toter-Winkel-Warner, Multi-View-Kamera, Parksensoren, eCall und möglicherweise auch einen Spurwarner und Verkehrszeichenerkennung geben. Zwar wird noch immer überwiegend Hartplastik zum Einsatz kommen, dennoch wird das Interieur nicht billig wirken. Diverse Elemente wird man bereits aus anderen Fahrzeugen kennen, zu zum Beispiel das Bedienelement der Klimaanlage und die Leiste mit den Schaltknöpfen.

Über den Preis kann natürlich an dieser Stelle nur spekuliert werden. Realistisch ist jedoch ein Einstiegspreis bei 13.000 – 14.000 Euro. Damit wäre das neue Modell zwar teurer als der Duster, aber noch immer günstig um Vergleich zu vergleichbaren Fahrzeugen anderer Hersteller. Denkbar wäre ein Marktstart noch 2021. Die Hybrid-Version dürfte aber mit einer gewissen Verzögerung bestellbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.