Renault Arkana ab 2021 auch in Europa?

Bereits 2018 hatte Renault das SUV-Coupé Arkana auf der Automobilmesse in Moskau vorgestellt. Schnell war klar, dass das rund 4,54 Meter lange Fahrzeug, welches auf dem russischen Kaptur basiert, nur in Russland vermarktet wird. Doch nun scheint sich die Meinung beim Hersteller geändert zu haben und das Fahrzeug könnte 2021 nach Europa kommen.

CMF-B als Basis

Ein Europäischer Arkana wird jedoch ein anderer sein, als der russische. Das liegt vor allem an der Plattform: Während in Russland der Arkana noch auf der veralteten B0-Plattform (wie auch der Dacia Duster) steht, dürfte der Arkana für den europäischen Markt auf der CMF-B-Plattform des Clio V bzw. Captur II stehen. Zudem ähnelt das Dashbaord extrem dem des Clio V und zahlreiche Elemente wurden wiederverwendet. Wie genau ein europäischer Arkana aussehen könnte, zeigt das Konzept des Samsung XM3. Dieses Fahrzeug wurde bereits 2019 auf der Seoul Motor Show gezeigt.  Im Gegensatz zum  russischen  Arkana  dürfte  der  europäische  jedoch  wesentlich mehr Elemente auf dem neuen Captur II bekommen. So zum Beispiel das voll digitale Kombiintrument und mehr Assistenzsysteme. Daher dürfte es nahe liegen, dass der europäische Arkana in der Fabrik des Captur II (Valladolid, Spanien) gefertigt werden dürfte. Positioniert wird das Fahrzeug zwischen dem Captur II und dem Kadjar.

Starke Motorisierungen

Der Arkana dürfte mit insgesamt fünf Motorvarianten kommen. So gilt es als sicher, dass der TCe 130 und der TCe 150 zum Angebot stehen werden, Vielfahrer könnten sich auf den Blue dCi 115 freuen. Auch die neuen E-Tech Motoren (Hybrid) mit 140 und 160 PS dürften zur Auswahl stehen.

Warum erst 2021?

Natürlich stellt sich die Frage, warum Renault den Arkana erst 2021 nach Europa bringen will. Das könnte mehrere Gründe haben: Einerseits will man sich voll auf die Einführung des Clio V und Captur II konzentrieren, andererseits braucht Renault auch Zeit, um die für Europa notwendigen Anpassungen und Modifikationen vorzunehmen. Zudem ist eine Einführung von neuen Modellen auch immer mit Kosten verbunden: Ein komplett neues Modell kostet ca. 300 – 500 Millionen Euro. Für einen europäischen Arkana dürfte Renault rund 50 Millionen Euro investieren (Plattform, Motoren und diverse Komponenten sind ja bereits vorhanden und werden im neuen Clio/Captur verwendet).

Ersatz für den Mégane?

Interessant ist, dass es laut Insindern bei Renault intern anscheinend eine Diskussion über die Zukunft des Mégane gibt. Einige sind der Meinung, dass der Arkana langfristig des Mégane ersetzen könnte. Das klingt logisch, zumal der Markt der Kompaktwagen immer schwieriger wird und der Hype um SUVs und SUV-Coupés nicht abzubrechen scheint. Kurzfristig ist die Zukunft des Méganes jedoch gesichert, zumal ein Facelift bereits auf dem Weg ist.



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*