So könnte der Lodgy-Nachfolger aussehen

Dass Dacia den Lodgy und den Logan MCV aufgibt und beide Modelle durch einen gemeinsamen Nachfolger ersetzt, ist nichts neues. Bereits vor einigen Tagen ist es gelungen, den gemeinsamen Nachfolger bei einer Testfahrt im Eis abzulichten. Dabei scheinen sich die Gerüchte zu bestätigen, dass Dacia dem Trend folgt und einen größeren Crossover plant.

Ein russischer Designer hat sich die Arbeit gemacht und auf Grundlage der bekannten Informationen und der gemachten Fotos gezeigt, wie das neue Fahrzeug aussehen könnte. Dabei hat er als Basis die dritte Generation vom Sandero genommen und diese in die Länge gezogen sowie das Dach erhöht. Auffällig sind außerdem die breiten Türen in der zweiten Reihe, die Zugang zu einer dritten Sitzreihe bieten könnten. Außerdem zeigt die Grafik moderne Bügelgriffe sowie eine Antenne am Heck.

Bereits auf den Fotos des Prototypen kann man erkennen, dass das neue Modell mit einer steilen Heckklappe kommt, die links und rechts von den Heckleuchten flankiert wird, wie man es bei Dacia bereits jetzt teilweise beim Dokker und Lodgy kennt. In den Grafiken hat der Designer dies mit der neuen Lichtsignatur vom Sander 3 kombiniert, was letztendlich in einem Design endet, welches stark an einen Volvo-Kombi erinnert.

Also, wie realistisch sind die Zeichnungen bzw. wird der Nachfolger vom Lodgy so aussehen? Die Antwort lautet: Jaein. Einerseits wird das neue Modell seine Verwandtschaft zum Sandero nicht abstreiten können, da Dacia die gleiche technische Basis nutzt und wir am neuen Fahrzeug einige Designelemente wiederfinden werden. So zum Beispiel die neuen Scheinwerfer, die Zierelemente am Kühlergrill und die Form der Schürze. Auf der anderen Seite erkennt man an der Illustration aber auch, dass nicht alles passt. So wird die Dachreling wesentlich markanter werden als auf der Grafik und auch die Heckklappe dürfte anders aussehen.

Quelle: kolesa.ru

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.