Warum Dacia?

Verkündet man in seinem Bekannten- und Freundeskreis, dass man sich einen Dacia zulegen möchte, erntet man nicht selten Spott und müdes Gelächter. Argumente wie „für das Geld bekommt man auch einen gebrauchten VW oder Mercedes“ fallen dabei sehr schnell. Doch dabei gibt es durchaus überzeugende Gründe, sich für einen Dacia zu entscheiden. Das funktioniert jedoch nur, wenn man seinen Status nicht über das Auto definiert, welches vor der Tür steht – das will Dacia aber bekanntlich auch nicht. Nachfolgend sind fünf Gründe zusammengestellt, warum sich ein Kauf durchaus lohnen kann und warum ich mir ebenfalls einen Dacia gekauft habe.

Preis: Der Preis ist sicherlich eines der Hauptargumente, wie oben bereits angeschnitten. Ja, für den Neupreis bekommt man auch einen gebrauchten Mercedes, BMW oder Audi – Aber eben keinen Neuwagen. Einen Neuwagen zu erwerben kann durchaus Sinn machen: Man hat die volle Garantie von Dacia, der Wagen hat keinen Vorbesitzer und der Wertverlust bei Dacia ist eher gering (Kein Wunder bei den Anschaffungskosten). Als Beispiel: Ein Dacia Sandero Stepway bekommt man in der Prestige-Ausstattung beim EU-Händler für rund 11.000 Euro. Ein vergleichbarer Polo oder Golf kostet wesentlich mehr.

Robuste Technik: Dacia verwendet ausschließlich Technik von Renault. Das ist auch verständlich, ist Dacia doch eine Tochter vom französischen Automobilhersteller. Dabei wird Technik verwendet, die bereits seit Jahren in Renault-Modellen verwendet wird. Zum Beispiel der Motor: Der TCe 90 wird nicht nur im Dacia Sandero und Logan verbaut, sondern auch von Renault im Clio und Captur. Weiteres Beispiel? Das Media Nav. Dacia verwendet es, ebenso wie Renault, Nissan, Fiat, Opel und Vauxhall. Erprobte Technik zu einem geringeren Preis. Der Sandero ist technisch gesehen ein Clio und wird in Ländern, in denen es die Marke Dacia nicht gibt, als Renault Sandero verkauft (ebenso die restlichen Fahrzeuge).

Geringe Unterhaltskosten: Der geringe Anschaffungspreis, die modernen Motoren und die Euro 6 Norm ziehen ein weiteren Vorteil auf sich: Die Versicherungsprämien und Steuern fallen geringer aus. Doch nicht nur das: Ersatzteile sind günstig zu bekommen, Wartungskosten gering und Zubehör ist ebenfalls nicht teuer.

Keine unnötigen Funktionen Ein Dacia hat alles notwendige bereits an Board: Ein Motor, vier Räder und ein Lenkrad. Zudem gibt es auch einen Hauch von Luxus: Lenkrad aus Leder, ein Navigationssystem mit einem 7-Zoll Touch Screen, Freisprecheinrichtung, elektrische Fensterheber, Klimaanlage und elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel. Auch an die Sicherheit wurde gedacht: ESP, ABS, Airbags… alles vorhanden. Unnötige Features, wie zum Beispiel die Gestensteuerung, fehlen. Man vermisste sie aber auch nicht wirklich, sie würden lediglich den Preis in die Höhe treiben. Wer tatsächlich mehr will, soll eben einen Renault kaufen – so die Strategie.

Raumangebot Fragt man Dacia-Fahrer nach den Gründen, so werden viele Antworten: Das Platzangebot hat uns überzeugt. Tatsächlich ist es so, dass Dacia meistens wesentlich mehr Platz in den Fahrzeugen bietet, als die Konkurrent in den kleinen Klassen. Beispiel: Der Dacia Logan MCV. Dieser Wagen hat ein Kofferraumvolumen von 573 Litern. Klappt man die Rücksitze um, kommt man sogar auf 1518 Liter. Der Ford Focus Turnier kommt lediglich auf 490 bzw. 1516 Liter.

Fährst auch Du einen Dacia? Erläutere uns doch Deine Gründe in den Kommentaren.

1 thought on “Warum Dacia?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.